Xiomara Bender "LOST IN THE LIGHT"

XBMC

XIOMARA BENDER

 

„LOST IN THE LIGHT“

1987 in Basel

 

In Zusammenarbeit mit der ABURY Foundation entstand so ein Kunstprojekt mit dem Namen „PortrAid - Get art. Give work.“

 

Reisen ist ihre Passion; die Suche nach dem Moment, den sie mit ihrer Leica fixiert, ist ihre Leidenschaft. Sensibel emphatisch fotografiert Xiomara Bender Menschen in             Alltagssituationen. Unprätentiös. Authentisch. Effekthaschende Inszenierung ist ihr fremd, Respekt umso wichtiger. Die Menschen auf ihren Bildern begegnen dem Betrachter so stets als Individuen voller Persönlichkeit. Ob es Weber in Äthiopien oder Menschen in Nordkorea sind; Immer wieder sehen wir, dass die stereotypen Bilder im Scheinwerferlicht der Medien für eine differenzierte Sicht auf diese Gesellschaften versagen und letztlich die Menschlichkeit den Raum der Politik einnehmen muss. 

Dass die ärmsten Länder der Welt noch immer auf dem schwarzen Kontinent zu finden sind, ist kein Naturgesetz. Es ist das Resultat einer fatalen Melange aus Elend                verstärkenden Alimentationsmechanismen und ignoranter Bequemlichkeit kollektiven Wegsehens. Toleranz und Weltoffenheit sind daher für die Deutsch-Schweizerin kein          bulletineskes Begriffspaar. Sie führt uns von der Welt vergessene Gesellschaften vor Augen, die am Rande ihres Herrschaftssystems in ihrem Menschenbild verblassen und durch ein zu grob gepixeltes mediales Bild allmählich unkenntlich zu werden drohen. 

In Zusammenarbeit mit der ABURY Foundation entstand so ein Kunstprojekt mit dem Namen „Get Art. Give Work.“. Im Mittelpunkt stehen Weber in Äthiopien. Mit dem Verkauf   eines Bildes finanzierte PortrAid in Kooperation mit Volkswagen seinerzeit dem Porträtierten einen Webstuhl. Xiomara Benders Bilder wirken nachhaltig, ohne aufdringlich zu sein. Sie fordert von uns Haltung, ohne zu überfordern. Porträt für Porträt lernen wir so Menschen kennen, die in einem vermeintlich verlorenen Land leben; mit so unendlich viel      Hoffnung und noch mehr Würde. Je undurchsichtiger die Welt, desto größer die Neigung zur Simplifizierung: Die Ausstellung „LOST IN THE LIGHT“ ist die Einladung zu einer.    unvergleichlichen Reise; der Appell der Fotografin Xiomara Bender zum Aufbruch aus der Komfortzone adaptierter Vorurteile.